Herzlich wilkommen!

 

Ich bin Inga Jung, Autorin sowie ausgebildete und geprüfte Hundepsychologin und Hundeverhaltensberaterin/-therapeutin. Ich habe von Anfang 2010 bis Ende 2015 Einzeltraining, Hausbesuche und Beratung bei Fragen rund um das Verhalten und die Erziehung von Hunden angeboten. Schweren Herzens habe ich diese Tätigkeit nun zugunsten anderer Arbeitsfelder aufgegeben. Ich habe während der letzten Jahre viele tolle Menschen und Hunde kennengelernt, die sich durch ihre speziellen Charaktere und Beziehungen zueinander auszeichneten. Die Menschen, die sich an mich wandten, waren auf der Suche nach einem positiven Umgang mit dem Hund, ohne Strafen und unter Berücksichtigung seines individuellen Charakters. Ich habe mich sehr gefreut, sie ein Stück ihres Weges begleiten zu dürfen. 
     
Ich biete kein Training mehr an. Aber wenn Sie einen guten, positiv arbeitenden Trainer suchen, fragen Sie mich gern. Ich empfehle Ihnen einen Kollegen oder eine Kollegin in Ihrer Nähe.     

 

Weiterhin ist in den letzten Jahres vieles geschehen und es ergeben sich neue Entwicklungen, über die ich Ihnen im Einzelnen auf den folgenden Seiten berichten möchte. Hier ein kleiner Überblick:

Von 2007 bis 2014 habe ich in regelmäßigen Abständen Australian Shepherd Treffen organisiert, hauptsächlich an den Stränden in der Kieler Umgebung.

Seit dem Jahr 2008 verfasse ich Artikel rund um den Hund für verschiedene Hundezeitschriften und Haustiermagazine.

Seit Juni 2011 habe ich verschiedene Veranstaltungen für Hundebesitzer in der Kieler Umgebung organisiert sowie eine Lesung in Bad Bevensen gehalten.

Im Oktober 2011 erschien mein Buch "Unser Hund - Der Australian Shepherd" im Kynos Verlag, dessen 4. Auflage inzwischen im Handel ist.

Seit April 2013 gebe ich Volkshochschulkurse zu verschiedenen Themen rund um den Hund: Hundeverhalten, Hundeerziehung und sinnvolle Beschäftigung.

In meinem Blog unter www.blog.hunde-verhaltensberatung.de verfasse ich seit Dezember 2013 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Hunde und Tierschutz. Den RSS Feed meines Blogs sehen Sie links, aber er zeigt natürlich nur die neuesten Beiträge. Schauen Sie gerne direkt auf der Seite vorbei, stöbern auch in den älteren Beiträgen und abonnieren meine Artikel oder teilen sie in den sozialen Netzwerken.

Im April 2014 erschien mein Buch "Zappelhunde - Vom Leben mit überaktiven Hunden" im Kynos Verlag.

Mein drittes und neuestes Buch "Betreten verboten! Territorialverhalten bei Hunden verstehen" ist im Oktober 2016 im Kynos Verlag erschienen und inzwischen überall im Handel erhältlich.

Unsere Hunde bringen uns grenzenloses Vertrauen entgegen.
Enttäuschen wir sie nicht durch ungerechte Behandlung, sondern gehen wir fair, liebevoll und respektvoll mit ihnen um.
Jedes Tier hat das Recht auf ein Leben ohne seelische oder körperliche Misshandlung.
Lassen wir uns dies eine Richtlinie sein, nach der wir uns jeden Tag orientieren.

 

 

Ich bin der Ansicht, dass niemand eine beratende oder lehrende Tätigkeit aufnehmen oder Sachbücher verfassen sollte, der keine entsprechende Ausbildung hat. Meine fachliche Qualifikation habe ich für Sie in einer Liste zusammengestellt. In dieser finden Sie alle Seminare, Workshops, Aus- und Weiterbildungen, die ich in den letzten Jahren absolviert habe. Dazu bilde ich mich natürlich durch die Lektüre von Fachliteratur weiter:

Meine Aus- und Weiterbildung
Meine Aus- und Weiterbildung.pdf
PDF-Dokument [19.6 KB]

 

 

 

Im Folgenden möchte ich Ihnen die Hunde vorstellen, die meine Familie und mich in den letzten Jahrzehnten begleiteten.

 

Luzifer - geb. im Juli 2008

Mein kleiner Teufel Luzi hat hier eine eigene Seite: In Luzis Trainingstagebuch können Sie ihre ganze Geschichte von Anfang an verfolgen. Außerdem ist mein Leben mit ihr auch eines der Themen meines neuen Buches "Zappelhunde", das im April 2014 im Kynos Verlag erschien.

 

Luzi ist ein sehr anstrengender, aber auch ein ganz besonderer Hund. Sie hat eine ausgeprägte Persönlichkeit, ist außergewöhnlich intelligent und individuell. Sie lässt sich nicht so ohne Weiteres von anderen beeinflussen, sondern trifft ihre eigenen Entscheidungen. Leider ist sie aber auch extrem unbeherrscht und neigt zu sehr heftigen Reaktionen, was den Umgang mit ihr nicht gerade einfach macht.

 

Wenn man ihr Vertrauen gewonnen hat und sie zu nehmen weiß, ist sie ein ganz fantastischer Begleiter. Man muss mit ihr nur sehr viel Geduld haben, in der Lage sein, ruhig und gelassen zu handeln und auf ihre feinen Kommunikationsangebote richtig zu antworten, dann funktioniert das Zusammenleben mit ihr wunderbar. Luzi ist ein Australian Shepherd mit viel Arbeitsblut und eine echte Herausforderung. Wir kommen inzwischen aber prima miteinander zurecht. Sie zog mit knapp fünf Monaten bei uns ein.

 

 

 

 

Peppi -

Februar 2004 bis Oktober 2018

Meine Peppi war ein kleines Mäuschen, das sich unter dickem Pelz versteckte. Die ausgesprochen sensible und feinfühlige Australian Shepherd Hündin konnte keiner Fliege etwas zuleide tun. Sie war einfach nur lieb und freundlich zu jedermann, und sie hatte ein sehr gutes Sozialverhalten anderen Hunden gegenüber, was sie unter anderem als Welpe von ihrer großen Freundin Paula gelernt hatte. Peppi war mein Wunschhund, mein Traumhund, ich habe sie schon bei der Züchterin alle zehn Tage besucht und sie im Alter von acht Wochen zu mir geholt. Seitdem waren wir ein unschlagbares Team, fast 15 Jahre lang unzertrennlich.


Peppi war gerne albern, sie grinste, grunzte, nieste und jodelte zur Begrüßung, wenn sie auf Freunde traf, und sie war für jeden Spaß zu haben.
Von Luzi und ihren mitunter extremen Verhaltenstendenzen ließ sie sich manchmal mitreißen, weil sie jede Emotion regelrecht aufsaugte. Man bekam ihre Aufmerksamkeit aber schnell wieder, und angesichts eines Leckerlis waren Rehe oder Katzen sowieso sofort vergessen.

 

Leider mussten wir Peppi im Oktober 2018 schweren Herzens gehen lassen.

 

 

 

Paula - 1998 bis 2009

Unsere süße Paula war ein unheimlich freundlicher und geduldiger Hund. Ausgeglichen, lieb und zurückhaltend. Paula wuchs bei meinem Cousin auf und wurde im Alter von drei Jahren von meinen Eltern übernommen. Obwohl sie bei meinen Eltern keine weitere Erziehung mehr genoss, war sie immer brav und machte selten etwas Unerwünschtes.

Als Peppi im April 2004 bei mir einzog, nahm Paula sich schon bei unserem ersten Besuch sofort liebevoll ihrer Erziehung an und brachte ihr auf spielerische Art und Weise vieles bei, was man "unter Hunden" so wissen sollte. Ich habe noch heute manchmal den Eindruck, dass Peppi im Verhalten stark von Paula geprägt wurde.

Paula war auch recht sensibel und sehr geräuschempfindlich, daher kam ihr das ruhige Leben auf dem Land sehr entgegen. Als typischer Golden Retriever liebte sie es, Dinge im Maul mit sich herumzutragen, und sie war - genau wie Peppi - eine echte Wasserratte.

 

 

 

 

Trixie - 1984 bis 1998

Mein erster eigener Hund war ein Drahthaar-Foxterrier. Trixies Erst-Erziehung übernahmen in erster Linie meine Eltern, ich war mehr für das Beibringen von Kunststückchen zuständig. Wir hielten uns an die damals aktuelle Literatur zur Hundeerziehung und machten dementsprechend eine Menge falsch.

 

Im Laufe der Jahre machte ich mir aber immer mehr Gedanken und fragte mich, warum mein Hund mit Begeisterung jedes noch so schwierige Kunststück ausführt, sich aber ums Verderben nicht hinsetzen will, wenn man es ihm sagt. Ich merkte, dass es alleine daran lag, wie wir es ihm beigebracht haben: Sitz mit Zwang, Kunststücke mit Spaß. Ist doch kein Wunder. Also warum bringen wir unseren Hunden nicht alles mit Spaß bei?


Damals schien sich niemand außer mir Gedanken über solche Dinge zu machen. Ich sah viele Hunde, die hinter ihren Besitzern herschlichen und für ihren tollen Gehorsam bewundert wurden. Heute weiß ich, wie man einen solchen Gehorsam erzwingt, und ich finde es schrecklich. Ich habe im Laufe meiner Zeit mit Trixie viele verschiedene Erziehungsmethoden kennengelernt, und vieles war nicht schön. Aber es hat mich in meiner Überzeugung bestärkt, es selbst besser zu machen.

 

 

 

 

 

Ich bin Fördermitglied im Verein Ärzte gegen Tierversuche e.V. - Denn Aufklärung über die Sinnlosigkeit von Tierversuchen und die unfassbaren Qualen, die Tiere in deutschen Laboren erleiden müssen, ist mir ein wichtiges Anliegen.   

 

 

Seit Januar 2010 beziehen wir Ökostrom von Naturstrom, einem der wenigen Anbieter, die nicht nur ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien an ihre Kunden weitergeben, sondern auch in den Ausbau erneuerbarer Energien und in Projekte in Entwicklungsländern investieren. Denn ich bin der Meinung, dass es nicht erst einer Katastrophe wie Tschernobyl oder Fukushima bedarf, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass Atomstrom - und der dabei anfallende Atommüll - oder Kohlekraftwerke eine enorme Gefahr für uns und unsere Umwelt darstellen. Zur Förderung erneuerbarer Energien gehört natürlich, dass man die großen Kernkraftwerksbetreiber mit keinem Cent unterstützen darf. Das betrifft jeden von uns.

Blog Hundeverhaltensberatung

Buchtipp: „Anti-Giftköder-Training“ (Fri, 19 Oct 2018)
Jeder kennt diese Situation: Da hat man noch so gut und geduldig das Ausgeben und Tauschen mit seinem Hund trainiert, und in einer ruhigen Situation klappt das auch ganz wunderbar. Aber wenn der Hund auf dem Spaziergang plötzlich etwas unfassbar Ekliges im Maul hat, dann ist das etwas ganz Anderes. Auf einmal rennt man hysterisch … Buchtipp: „Anti-Giftköder-Training“ weiterlesen → The post Buchtipp: „Anti-Giftköder-Training“ appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

„Du bist zu nett zu deinem Hund“ (Thu, 24 May 2018)
Wenn ich sehe, dass Menschen ihren Hund scharf zurechtweisen, spreche ich sie darauf an und bekomme dann hin und wieder zu hören, dass Hundetrainer ihnen gesagt haben, sie seien „zu nett“ zu ihrem Hund. Sie versuchen diesen „Makel“ dann zu beseitigen, indem sie besonders unfreundlich und streng mit ihrem Hund umgehen. Wieder einmal finde ich … „Du bist zu nett zu deinem Hund“ weiterlesen → The post „Du bist zu nett zu deinem Hund“ appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Altenpflege, gute Laune und Leckerlis (Sat, 03 Mar 2018)
Nun ist es schon März und ich sehe, dass ich seit Dezember kein Update für den Blog mehr geschrieben habe. Das hat einen ganz einfachen Grund: Mir fehlt die Zeit. Meine alte Hündin Peppi ist inzwischen 14 Jahre alt geworden. Das ist ein wunderbares Geschenk. Ich habe viel Ahnenforschung betrieben und versucht, einiges über Peppis … Altenpflege, gute Laune und Leckerlis weiterlesen → The post Altenpflege, gute Laune und Leckerlis appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Was macht eigentlich … mein Zappelhund? (Sat, 23 Dec 2017)
Es ist ist inzwischen vier Jahre her, dass ich das Manuskript für mein zweites Buch „Zappelhunde. Vom Leben mit überaktiven Hunden“ abgeschlossen habe. Damals war meine Luzi fünf Jahre alt. Inzwischen ist sie neun und ich möchte ein kleines Resümee ziehen. Was hat sich in den letzten neun Jahren verändert? Was ist gleich geblieben? Wie … Was macht eigentlich … mein Zappelhund? weiterlesen → The post Was macht eigentlich … mein Zappelhund? appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

„Protestpinkeln“ (Fri, 01 Dec 2017)
Ich bekomme hin und wieder Anrufe von Menschen, deren Hund unsauber ist. Die Hunde setzen Kot oder Urin ausschließlich oder ab und zu in der Wohnung ab – manchmal sogar auf dem Sofa oder dem Bett der Bezugsperson. Sehr schnell heißt es dann aus dem Bekanntenkreis und – was ich persönlich besonders erschreckend finde – … „Protestpinkeln“ weiterlesen → The post „Protestpinkeln“ appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Ich gehe raus in die Natur – und komme mit einer Tüte Müll zurück (Sat, 09 Sep 2017)
Wir sind vor etwa sechs Jahren raus aufs platte Land gezogen. Hier gibt es kilometerweit nur Felder, Wiesen und Massentierhaltungsställe. Gut, Letzteres täglich zu sehen ist eher unschön, aber ich betrachte es als stete Mahnung, mit meinem Kampf gegen die Ausbeutung der Tiere nicht aufzuhören. Wenn man das Leid jeden Tag vor Augen hat, dann … Ich gehe raus in die Natur – und komme mit einer Tüte Müll zurück weiterlesen → The post Ich gehe raus in die Natur – und komme mit einer Tüte Müll zurück appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Buchtipp: „Hab keine Angst, mein Hund“ (Sat, 22 Jul 2017)
Neulich habe ich das Buch „Hab keine Angst, mein Hund. Ängste bei Hunden erkennen und abbauen“ von Rolf C. Franck und Madeleine Grauss (inzwischen Madeleine Franck) wiederentdeckt. Das Buch ist aus dem Jahr 2008 und somit schon etwas älter, aber immer noch absolut aktuell und wirklich empfehlenswert. Zu Beginn gehen Rolf und Madeleine auf den … Buchtipp: „Hab keine Angst, mein Hund“ weiterlesen → The post Buchtipp: „Hab keine Angst, mein Hund“ appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Das Gefühlsleben der Insekten (Tue, 13 Jun 2017)
Ich las neulich in einer Zeitschrift, in der es um veganes Leben und Tierschutz ging, wie ein Veganer meinte, er hätte kein Problem damit, Insekten zu essen, denn diese verspürten keinen Schmerz. In der Tat bildet sich gerade eine ganze Industrie, die sich damit beschäftigt, wie man Insekten als Nahrungsmittel züchten und vermarkten kann. Kein … Das Gefühlsleben der Insekten weiterlesen → The post Das Gefühlsleben der Insekten appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Buchtipp: „Medical Training für Hunde“ (Tue, 30 May 2017)
Es wird Zeit für eine Wiederaufnahme der Buchtipps: Heute möchte ich das ganz wundervolle und rundum gelungene Buch „Medical Training für Hunde. Körperpflege und Tierarztbesuche vertrauensvoll meistern“ von Anna Oblasser-Mirtl und Barbara Glatz vorstellen. Es wird zunächst beschrieben, wie Hunde eine unter Zwang durchgeführte Dusche, Schur oder das Krallenschneiden empfinden und dass sie dabei oft … Buchtipp: „Medical Training für Hunde“ weiterlesen → The post Buchtipp: „Medical Training für Hunde“ appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Gewaltfreies Hundetraining – was ist das eigentlich? (Mon, 10 Apr 2017)
  Wenn man sich so die Websites der Hundeschulen durchliest, scheinen sich irgendwie alle einig zu sein, denn überall liest man es: „gewaltfreies Training“. Schaut man sich dann aber das Training im Einzelnen an, dann gibt es überhaupt keine klare Linie, jeder hat andere Prinzipien, und manchmal sind sich sogar die Trainer bei ein- und … Gewaltfreies Hundetraining – was ist das eigentlich? weiterlesen → The post Gewaltfreies Hundetraining – was ist das eigentlich? appeared first on Blog Hundeverhaltensberatung.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inga Jung